+49 30 533206 – 570

Projekte-Hotline: +49 3327 5658 – 28

info@digitalzentrum.berlin
Suche
Close this search box.

Pinterest für Unternehmen: 6 Tipps für Ihren erfolgreichen Start auf der Plattform

Pinterest ist eine Plattform, die viele kleine und mittlere Unternehmen bisher noch nicht nutzen. Sie kann jedoch dabei helfen, Ihr Unternehmen und Ihre Website bekannter zu machen und somit mehr Umsatz zu generieren. In diesem Artikel werden wir erklären, wie Pinterest funktioniert und was Sie wissen müssen, um mit Pinterest erfolgreich loszulegen.
Blogbeitrag: Pinterest für Unternehmen - 6 Tipps für Ihren Erfolg

Was ist Pinterest?

Pinterest ist eine Plattform, die sich auf Bilder und visuelle Inhalte spezialisiert hat. Sie können Pinterest sich wie eine virtuelle Pinnwand vorstellen. Nutzer:innen können hier zu allen denkbaren Themen eigene Beiträge mit Text und Bildern hinterlassen. Diese werden dann thematisch passend digitalen Pinnwänden zugeordnet. Der Fokus der Plattform liegt ganz klar auf den Bildern, da diese den Nutzenden auf den Pinnwänden angezeigt werden. Erst per Klick gelangt man zu den dazugehörigen Informationen oder wird auf eine Website weitergeleitet. Aus diesem Grund wird Pinterest auch oft als Bildersuchmaschine bezeichnet.

Das Wort “Pinterest” setzt sich aus den englischen Wörtern “pin” (anheften) und “interest” (Interesse) zusammen. Es spiegelt damit wider, dass Nutzende auf der Plattform Inhalte finden und sammeln, die ihren Interessen und Vorlieben entsprechen.

Die Nutzer:innen können außerdem eigene virtuelle Pinboards, also Pinnwände, anlegen und dort die Beiträge sammeln, die ihnen gefallen. Auch als Unternehmen können Sie eigene Pinnwände anlegen.

Was unterscheidet Pinterest von anderen Social-Media-Plattformen?

Im Vergleich zu anderen sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram unterscheidet sich Pinterest stark in seiner Ausrichtung. Die Plattform ist nicht darauf ausgerichtet, Selbstporträts und Bilder des eigenen Lebens zu teilen, sondern zielt darauf ab, Nutzenden Inspiration zu bieten.

Der Fokus liegt darauf, Inhalte zu präsentieren, die Menschen dazu anregen, sie zu speichern und ihre eigenen Ideen zu entwickeln. Dabei steht die Qualität der Inhalte im Vordergrund, um den Nutzenden einen Mehrwert zu bieten. Unternehmen können von dieser Ausrichtung profitieren, da Nutzende auf Pinterest eher bereit sind, Produkte zu kaufen, die auf der Plattform präsentiert werden.

Was Pinterest ebenfalls von anderen Plattformen abhebt: Wichtiger als die Anzahl der Follower eines Profils sind die Reichweiten (Impressionen) der einzelnen Beiträge. Auch ein Profil mit verhältnismäßig wenig Followern kann hohe Reichweiten erzielen. Die Impressionen hängen sehr von ansprechenden Bildern und der Suchmaschinenoptimierung ab.

Beiträge auf Pinterest: Was ist ein Pin?

Pinterest-Beiträge sind mehr als nur Bilder. Jeder Beitrag kann ein Foto oder ein Video sein, das mit einem Link zu seiner ursprünglichen Quelle versehen ist. Dieser Vorteil zeichnet das Netzwerk aus, da jeder Pin mit einem Link versehen werden kann. Wenn Sie beispielsweise ein Bild eines Produkts aus Ihrem Geschäft posten, können Sie den Pin mit einem Link zu der entsprechenden Produktseite auf der Webseite verknüpfen. Dies ermöglicht es, mehr Traffic auf Ihre Webseite zu leiten.

Ansprechende Bilder sind daher wichtig für Ihre Pinterest-Beiträge!

Warum sollten Unternehmen Pinterest nutzen?

Pinterest kann für Unternehmen eine nützliche Plattform sein, um ihre Marke bekannter zu machen und Traffic auf Ihrer Website zu generieren. Unternehmen können auf Pinterest kostenfrei ein Business-Profil erstellen und eigene Inhalte wie Bilder und Videos hochladen, die mit ihren Produkten und Dienstleistungen in Verbindung stehen. Darüber hinaus können sie auch Inhalte von anderen Nutzenden “repinnen” (also Inhalte von anderen Nutzer:innen auf ihre eigenen Boards übernehmen), um ihre eigene Community aufzubauen.

Pinterest bietet auch Werbemöglichkeiten wie zum Beispiel “Promoted Pins”, mit denen Unternehmen ihre Inhalte gezielt an eine bestimmte Zielgruppe ausspielen können. Besonders für Unternehmen, die visuelle Produkte oder Dienstleistungen anbieten, kann Pinterest daher eine effektive Marketingstrategie sein.

Die Zielgruppe: Wer nutzt Pinterest?

Die Nutzungszahlen von Pinterest stiegen in den letzten Jahren kontinuierlich an. Die Daten der jährlich erscheinenden ARD/ZDF Onlinestudie zeigen, dass die Plattform vor allem bei der jüngeren Zielgruppe beliebt ist. So gaben 23% der Befragten zwischen 14 und 29 Jahren an, die Plattform mindestens einmal pro Woche zu nutzen.

Betrachtet man alle Altersklassen zusammen, sieht man außerdem, dass die Plattform von Frauen (13%) häufiger regelmäßig genutzt wird als von Männern (6%).

Wie erstelle ich ein Pinterest Business-Profil?

Wenn Sie als Unternehmen auf Pinterest durchstarten möchten, ist die Einrichtung eines Unternehmensaccounts der erste Schritt. Dazu rufen Sie einfach die Website auf, registrieren sich und stellen den Account anschließend auf den Geschäftsmodus um. Melden Sie sich mit der E-Mail-Adresse an, auf der Sie später auch die Benachrichtigungen von Pinterest erhalten möchten.

Um Ihr Profil in ein Unternehmenskonto zu überführen, klicken Sie einfach auf den kleinen Pfeil in der rechten oberen Ecke und wählen den Punkt “In Unternehmenskonto umwandeln”.

Jetzt müssen Sie nur noch einige Informationen zu Ihrem Unternehmen angeben, wie zum Beispiel den Namen, die Website und eine kurze Beschreibung.

Achten Sie in der kurzen Profilbeschreibung darauf, dass Sie passende Keywords verwenden: Mit welchen Worten würden Personen nach dem suchen, was Sie anbieten? Ihnen stehen in diesem Feld 500 Zeichen für die Beschreibung Ihres Unternehmens und Angebotes zur Verfügung.

Tipp: Schreiben Sie eine kurze, aussagekräftige Profilbeschreibung für Ihr Unternehmen und verwenden Sie so viele passende Keywords wie möglich.

Wenn Sie alle Angaben in Ihrem Profil ausgefüllt haben, klicken Sie auf “Speichern”.

Website verifizieren

Im nächsten Schritt sollten Sie Ihre Website verifizieren, um die Echtheit Ihrer Pinterest-Seite zu bestätigen. Klicken Sie dafür links im Menü auf Verifizieren und wählen eine der angebotenen Methoden aus. Keine Sorge, falls Sie sich nicht gut auskennen: Lassen Sie sich dabei gerne von Ihrer Webagentur helfen oder nutzen Sie das ausführliche Tutorial von Pinterest zur Verifikation Ihrer Website.  

Nur wenn Sie Ihre Seite verifiziert haben, können Sie auf die Analysen zugreifen. Die Analysen geben Ihnen Auskunft darüber, wie viele Menschen Sie mit Ihren Beiträgen erreichen und sind später ein Indikator dafür, ob sich Ihr Engagement auf der Plattform lohnt.

Außerdem ist es möglich, Ihre anderen Social-Media-Profile zu verifizieren. So können Sie z. B. Ihren Instagram Account mit Pinterest verbinden.

Mit Pinterest loslegen: So erstellen Sie Ihre erste Pinnwand

Nachdem Sie Ihren Unternehmensaccount angelegt haben, wird es Zeit, Ihre erste eigene Pinnwand zu erstellen. Gehen Sie über Ihr Profilbild rechts oben zunächst auf Ihre Profilseite. Hier können Sie noch ein Coverbild hinzufügen, wenn Sie möchten. Über das Plus-Symbol am rechten Bildschirmrand (siehe Bild) können Sie jetzt Ihre erste eigene Pinnwand (“Board”) erstellen.

Geben Sie der Pinnwand einen aussagekräftigen Titel: Überlegen Sie auch hier, was für Ihre Zielgruppe relevant sein könnte und nach welchen Begriffen oder Fragen Ihre Zielgruppe wahrscheinlich suchen würde, um auf Ihre Angebote zu stoßen.   

Tipp: Im Artikel Keyword-Recherche – In 6 Schritten zum SEO Erfolg erfahren Sie alles, was Sie zum Thema Keywords und Tools wissen müssen. 

Sie werden jetzt aufgefordert, Pins (Beiträge) aus einer Übersicht auszuwählen („Merken“). Wählen Sie hier ca. 10-20 vorgeschlagene Beiträge aus. Damit geben Sie Ihrer Zielgruppe sofort einen Mehrwert, wenn diese auf Ihre Pinnwand stoßen. Eine gut kuratierte Pinnwand wird bei Nutzer:innen beliebt sein!

Keine Sorge: Sie können Ihre Auswahl später jederzeit anpassen und Ihre eigenen Pins auf der Pinnwand sammeln.

Tipp: Legen Sie zu Beginn etwa 5 Boards an, um Ihrem Account etwas Profil zu geben.

Über „Pinnwand bearbeiten“ (siehe Bild) können Sie eine genauere Beschreibung für Ihre Pinnwände hinzufügen. Achten Sie auch hier darauf, dass diese Beschreibung aussagekräftig ist und die wichtigsten Keywords enthalten sind.

Vermeiden Sie Keyword-Stuffing, also eine übermäßige Aneinanderreihung von Schlagwörtern. Achten Sie darauf, dass Ihre Texte Keywords beinhalten, aber dennoch gut lesbare Fließtexte bleiben. 

Eigene Beiträge erstellen: So geht’s

Nachdem Sie Ihre ersten Pinnwände erstellt haben, ist es an der Zeit, eigenen Beiträge zu veröffentlichen. Sie können zwischen den zwei Optionen „Pin erstellen“ und „Idea Pin erstellen“ auswählen.

  • Pin erstellen: Ein klassischer Pin ist ein Beitrag, der bis zu 5 Bilder oder kurze Videos enthalten kann. Die Bilder sollten im Hochformat sein. Empfohlen wird eine Bildgröße von 1000 x 1500 px. Rechts neben dem Bild haben Sie die Möglichkeit, einen kurzen Text zum Beitrag zu verfassen, einen Alternativtext zu hinterlegen (dieser kann von Screenreadern gelesen werden) sowie einen Link zu Ihrem Blog, Ihrer Website oder Ihrem Shop zu hinterlegen. Schließlich können Sie auswählen, ob Sie den Pin direkt oder später veröffentlichen möchten. Neben dem „Veröffentlichen“ Button können Sie auswählen, auf welcher Pinnwand der Pin erscheinen soll. Pins sind also Beiträge, die einen Inhalt anteasern und neugierig machen sollen, damit die Nutzenden dann auf den Link klicken. 
  • Idea Pin erstellen: Idea Pins (früher Story Pins) sind etwas aufwendiger in der Gestaltung. Hier geht es darum, den Nutzenden eine kreative Anleitung (z.B. ein Rezept oder die Herstellung eines Gegenstandes) an die Hand zu geben. Ähnlich wie bei einer Instagram-Story soll mit mehreren Bildern oder Videos eine abgeschlossene kurze Geschichte erzählt oder z. B. Tipps gegeben werden. Im Unterschied zu den Instagram-Storys werden die Idea Pins dauerhaft gespeichert und nicht nach 24 Stunden wieder gelöscht. Gute Idea Pins werden von der Plattform häufig an Nutzende ausgespielt und können sehr hohe Reichweiten erziehen. Der Nachteil: Sie können im Idea Pin nicht direkt auf Ihre Website verlinken.

6 Tipps für eine höhere Reichweite auf Pinterest

Wie werden Posts optimiert, um den größtmöglichen Erfolg zu erzielen? Hier sind einige Tipps, die Ihnen dabei helfen können, Pinterest erfolgreich zu nutzen:

1. Verwenden Sie aussagekräftige Bilder: Pinterest ist eine visuelle Plattform, daher ist es wichtig, dass die Bilder ansprechend und aussagekräftig sind. Verwenden Sie hochwertige Bilder, die Ihre Produkte oder Dienstleistungen gut darstellen.

Tipp: Zur ansprechenden Gestaltung Ihrer Beiträge können Sie Design-Tools wie Canva, Visme, Design Wizard oder Adobe Spark verwenden. Diese Tools bieten Ihnen eine Vielzahl an verschiedenen Design-Vorlagen, die Sie individuell anpassen können.

2. Passende Keywords: Verwenden Sie relevante Keywords in Ihren Pins und Boards, um sicherzustellen, dass diese von den richtigen Zielgruppen gefunden werden. Auch Hashtags helfen, die Reichweite zu erhöhen.

3. Schreibe Sie aussagekräftige Beschreibungen: Verwenden Sie auch hier relevante Keywords, um die Reichweite der Beiträge zu erhöhen.

4. Website verlinken: Verlinken Sie Pins und Boards auf Ihre Website, um Traffic zu generieren und Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu bewerben.

5. Auf der Plattform aktiv sein: Um die Reichweite auf der Plattform zu steigern, wird empfohlen, täglich zu „pinnen“, also Beiträge auf einer Pinnwand zu platzieren. Um schon am Anfang schnell einen aktiven Account zu kreieren, können Sie auch Beiträge von anderen (also Fremdcontent) auf Ihren Pinnwänden Platzieren. Reduzieren Sie die Fremdinhalte in den nächsten Wochen jedoch Stück für Stück – schließlich möchten Sie Personen bestenfalls auf Ihre Website lenken. 

6. Content von anderen Plattformen nutzen: Wenn Sie z. B. bereits einen Instagram Account betreiben und dort regelmäßig kurze Videos (Reels) oder Beiträge posten, können Sie diese auch für Ihren Pinterest Account nutzen.

Tipp: Mit einem Social-Media-Management-Tool wie Tailwind, Hootsuite oder Buffer können Sie Ihre Social-Media-Beiträge für mehrere Plattformen im Voraus planen. Das kann viel Zeit sparen.

Social Media für Unternehmen: Kostenfreie Webinare 

In unserer aktuellen Webinarreihe zum Thema Social Media gehen wir auf die verschrienen Vor- und Nachteile von Social-Media-Plattformen ein. Außerdem erfahren Sie, welche Strategien sich für kleine und mittlere Unternehmen lohnen und wie viel Zeit Sie in Social-Media-Aktivitäten investieren müssen. Die Reihe läuft das gesamte Jahr, die Teilnahme ist kostenfrei.

Termine und Anmeldung:


Text: Christel Schmuck

Suchen
Nichts mehr verpassen:
Unser Newsletter

    Mehr zum Thema